Kein Wettbewerb 2015

Ausschreibung

Gruner + Jahr und der stern stiften gemeinsam einen Preis für journalistische Bestleistungen aus den Bereichen Print und Online. Mit ihm werden Arbeiten des jeweils zurückliegenden Jahres gewürdigt. Über die Preisträger entscheiden unabhängige Juroren. Mit dem Henri Nannen Preis möchten Gruner + Jahr und der stern den Qualitätsjournalismus im deutschsprachigen Raum fördern und pflegen und gleichzeitig das Andenken des 1996 verstorbenen stern-Gründers Henri Nannen lebendig halten.

Die Kategorien und Kriterien

Die jeweils mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in fünf Kategorien verliehen:


Reportage

In die Reportage-Kategorie gehören journalistische Arbeiten, die in nicht-fiktiver Darstellungsform eine räumlich und zeitlich begrenzte Geschichte wiedergeben, die vom Autor erlebt oder beobachtet wurde. Sie darf subjektive Elemente enthalten und soll beim Leser für "Kino im Kopf" sorgen. Für diese Kategorie können auch journalistische Porträts ausgewählt werden.

Dokumentation

In der Kategorie Dokumentation können journalistische Arbeiten eingereicht werden, die einen komplexen Sachverhalt besonders verständlich und anschaulich darstellen. Dabei kann es sich um historische, philosophische oder Themen der aktuellen Politik (z.B. Steuer- oder Rentenreform) ebenso handeln wie um wissenschaftliche Themen (z.B. die Forschungen der Astroteilchenphysik). Die Dokumentation ist in der Regel keine erlebte sondern eine darstellende Geschichte. Bewertet wird die Leistung des Autors, den Sachverhalt angemessen verständlich zu machen.

Investigation

In die Kategorie der investigativen Leistungen gehören journalistische Arbeiten, die unbekannte Fakten, Hintergründe, Zusammenhänge und Machenschaften aufdecken, Skandale enthüllen und Affären ans Licht bringen und so die Kontrollfunktion der Presse und ihre "öffentliche Aufgabe" in besonderer Weise wahrnehmen. Die Leistung der Recherche wird höher gewertet als die schreiberische.

Für die Wertung wird die investigative Leistung insbesondere nach vier Kriterien geprüft:
1. Hat der Reporter den Sachverhalt, über den er berichtet, selber entdeckt, oder hat er bei dessen Aufdeckung eine aktive Rolle gespielt? 2. Hat der Sachverhalt, den er aufdeckt, eine gesellschaftliche Bedeutung, und worin besteht sie?
3. Musste er bei dieser Aufdeckung Widerstände überwinden, und welcher Art waren sie?
4. Ist der Bericht über den aufgedeckten Sachverhalt für den Leser verständlich und nachvollziehbar?

Foto-Reportage

In der Kategorie Foto-Reportage wird die Autorenleistung eines Fotografen gewertet, nicht die Layout-Leistung eines Grafikers. Es können jedoch nur veröffentlichte Fotostrecken begutachtet werden. Fotostrecken aus Buchveröffentlichungen sind auch bei Vorabdruck in einer Zeitung oder Zeitschrift nicht zulässig.

Essay

In diese Kategorie gehören Texte, die den Leser über ein aktuelles gesellschaftliches Phänomen orientieren, mit dem der Autor sich auf persönliche Weise mit Gedankenschärfe und stilistischer Geschmeidigkeit auseinandersetzt. Der Text soll knapp sein, er kann von einem Problem, einer These oder einer Kontroverse ausgehen und soll dem Leser einen Denkanstoß geben.